FANDOM


Gamecrime bezeichnet Kriminalitätsformen in allen Formen von Onlinegames sowie im Zusammenhang mit Spiele-Umgebungen wie Steam, PSN oder XBOX-Live. Kennzeichen sowohl der Onlinegames als auch der Spiele-Umgebung ist, dass diese eine spielerische Interaktion mit anderen Nutzern ermöglichen. Hierin unterscheiden sich Onlinegames und Spieleumgebungen von den sogenannten Metaversen, wie Second Life, There und Cloud Party oder interaktiven Chat-Plattformen, wie Habbo Hotel, Freggers oder Moviestar Planet, in deren Fokus nicht die spielerische Interaktion, sondern die Kommunikation der Nutzer untereinander steht. Erstmalig wurde der Begriff Gamecrime für Kriminalität im Zusammenhang mit Onlinegames im Jahr 2008 in dem Buch "Powering Ip are Computer games changing our Lives?" genutzt .

Kriminalitätsformen Bearbeiten

Gamecrime wird unterschieden nach der Begehung von Delikten außerhalb der jeweiligen Spieleumgebung, die z. B. das Hacken eines Accounts zum Ziel haben, und solchen Delikten, die direkt in den jeweiligen Spielen bzw. Spieleumgebungen stattfinden – sog. Inworld-Delikte.

Outworld-Delikte Bearbeiten

Unter Outworld-Delikten werden solche Handlungen verstanden, die von außen auf die Spielemechanik eingreifen oder andere kriminelle Aktivitäten im Zusammenhang mit dem jeweiligen Onlinegame der Spieleumgebung zum Ziel haben. Hierunter fallen insbesondere Mechanismen zur Erlangung der Zugangsdaten in Spielen – sogenanntes Gameaccounthack – oder der hinterlegten Nutzerdaten. Für 2013 berichtet der Sicherheitsdienst Kaspersky von 11,7 Millionen Hacking-Angriffen auf Onlinegamer weltweit.[1] Die Anzahl der Malware, die sich gegen Onlinegames richten, ist in den letzten Jahren massiv gestiegen. So wurden im Jahr 2012 noch etwa 3.3 Millionen Programme gezählt, 2013 hingegen bereits 4,4 Millionen.[2]

Die Täter nutzen die erlangten Zugangsdaten, nachdem sie diese nach erfolgtem Zugriff häufig ändern, entweder, um diese in Form von Gameaccounts bei Handelsplattformen wie eBay zum Kauf anzubieten oder um die vorhandenen virtuellen Güter – sog. Items – auf einen Zweitaccount zu transferieren und diese dann entweder zu verkaufen, tauschen oder schlicht selbst zu nutzen. In diesem Zusammenhang sind auch die sogenannten Goldfarmer und Powerleveler zu nennen, die entweder die virtuellen Güter erspielen und verkaufen oder den Avatar eines Nutzers bis zu einem gewissen Erfahrungslevel „hochpowern“. Um diese Dienstleistung in Anspruch zu nehmen, muss der Nutzer zumeist seine Account-Daten herausgeben, was ein gewisses Missbrauchsrisiko ergibt. Zudem sind die Angreifer auch an den häufig hinterlegten Kreditkarten oder anderen Bezahloptionen interessiert. Einer der umfangreichsten Hacking-Angriffe richtete sich gegen Sonys Playstation Network. Annähernd 80 Millionen Gamer waren betroffen.[3] Die gehackten Zugangsdaten und Kreditkarteninformationen werden anschließend häufig als Packages in Foren der Underground Economy gehandelt.[4] Je nach Unterscheidung müssen zu den Outworld-Delikten auch sogenannte Begleit- und Beschaffungsdelikte gezählt werden, die einem exzessiven Spielen, der Finanzierung eines Spiels oder Ingame-Vorteilen dienen sollen.[5] Ein weiterer Aspekt sind sogenannte Tatvorbereitungshandlungen, bei denen etwaige Täter Onlinegames nur als Kommunikationsplattform nutzen, um Delikte in der physischen Realität zu planen oder zu verabreden.[6]

Inworld-Delikte Bearbeiten

Unter Inworld-Delikten werden Handlungen verstanden, die im Rahmen des jeweiligen Spielemechanismus stattfinden und aus der Interaktion und Kommunikation der Nutzer untereinander resultieren. Diese Deliktsformen können grob in Vermögens-, Meinungsäußerungs- und Sexualdelikte unterschieden werden.

Vermögensdelikte Bearbeiten

In Deutschland ist es juristisch umstritten, ob virtuelle Güter wie Items und Währungen tatsächlich ein Vermögen darstellen können. Da insbesondere Items und ganze Accounts jedoch teilweise zu hohen Preise ge- und verkauft werden können, ist die Annahme im Bereich des möglichen. So wurde 2012 eine Waffe für das Spiel Diablo 3 für 7.500 € verkauft.[7] Die Begehungsformen, um solche virtuellen Güter zu erlangen, reichen von der Nutzung spielfremder Programme, die beispielsweise die Chance auf erfolgreiche Drops erhöhen oder die Avatare vollautomatisch steuern, bis zu internen Betrugsdelikten. Diese können wiederum vom klassischen Täuschungsdelikt „gib mir mal Dein Schwert ich verzaubere es“ bis zu ausgefeilten Geldwechseldelikten reichen. Bei letzterem ist z. B. die Methode beliebt, sich auf einen Tausch virtueller Items gegen die jeweilige Währung zu einigen. Sobald dann das Handelsfenster geöffnet ist, schließt der Täter dieses kurz vor Vollzug des Geschäftes. Dies wiederholt er mehrfach. Irgendwann legt er dann einen wertloseren oder sogar gar keinen Gegenstand in das Fenster und hofft, dass das Opfer irritiert ist und das Geschäft annimmt oder die Tatsache übersieht. Inwiefern solche Delikte in Deutschland tatsächlich gerichtlich abgeurteilt würden, ist noch fraglich. Das einzige bisher bekannte Gerichtsurteil musste diese Thematik nicht behandeln, da der Täter die Zugangsdaten von den späteren Opfern freiwillig überlassen bekam und die Accounts anschließend absprachewidrig geleert sowie die Items verkauft hat. Der Jugendliche wurde zu 80 Sozialstunden und Ersatz des Schadens verpflichtet.[8]

Meinungsäußerungsdelikte Bearbeiten

Bedingt durch die Beliebtheit von Onlinegames und der Möglichkeit der Kommunikation untereinander über verschiedene Mechanismen entstehen unterschiedliche Formen von negativer Kommunikation. Diese kann reichen von (rechts)extremistischen Profil- und Gildennamen über massive Beleidigungen, Bedrohungen und Belästigungen bis hin zu Mobbing. In einer Studie mit 11.700 Grundschülern wurde in den USA analysiert, dass 90 Prozent davon Onlinegames spielen und ihre ersten Erfahrungen mit Cybermobbing in diesen machen.[9] Bereits 2008 wurde in einer ENISA-Studie davon ausgegangen, dass ca. 30 Prozent der Nutzer von Onlinegames mindestens einmal Erfahrungen mit Beleidigungen gemacht haben.[10] Für den deutschen Raum kommen Kriminologen zu ähnlichen Schlussfolgerungen.

Sexualdelikte Bearbeiten

Im Bereich der Sexualdelikte ist insbesondere das Phänomen des Cybergrooming in Onlinegames und Kinderchat-Plattformen hervorzuheben. Da sich viele Spiele durch ihren Inhalt und die optische Präsentation auf Kinder als Zielgruppe ausrichten, sind diese für Sexualtäter von besonderem Interesse. Mehrere Zeitungs- und Fernsehberichte behandeln auch für den deutschsprachigen Raum diese Thematik.[11][12] Dabei nutzen die Täter die Schwächen des deutschen Kinder- und Jugendmedienschutzes aus, da dieser nicht die Interaktions- und Kommunikationsrisiken berücksichtigt. So gibt es für Kinderspiele keine wirksamen Alters- oder Personenverifizierungen, die Moderation wird nicht auf Wirksamkeit geprüft und eine Einschränkung der Bezahlmodelle für virtuelle Güter findet sich nirgends.[13][14]

Weiterführende Literatur Bearbeiten

  • Catarina Katzer: Gefahr aus dem Netz. Der Internet Chatroom als neuer Tatort für Bullying und sexuelle Viktimisierung von Kindern und Jugendlichen. Dissertation, Universität Köln 2007
  • Cindy Krebs, Thomas-Gabriel Rüdiger: Gamecrime und Metacrime. Strafrechtlich relevante Handlungen im Zusammenhang mit virtuellen Welten. Verl. für Polizeiwiss, Frankfurt 2010, ISBN 978-3866761476
  • Ruud Bullens: Der Grooming-Prozess – oder das Planen des Missbrauchs. In: B. Marquardt-Mau (Hrsg.): Schulische Prävention gegen sexuelle Kindesmisshandlung. Grundlagen, Rahmenbedingungen, Bausteine, Modelle. München 1995
  • Thomas-Gabriel Rüdiger: Cybergrooming in virtuellen Welten. Neue Chancen für Sexualtäter. In: Deutsche Polizei Ausgabe 02/2012, S. 31–37
  • Thomas-Gabriel Rüdiger: Gamecrime und Metacrime – Kriminogene Aspekte virtueller Welten. In: Bigl, Stoppe (eds): 'Playing with Virtuality'. Peter Lang, Frankfurt 2013, ISBN 978-3-631-64060-9 S. 397 – 417.
  • Thomas-Gabriel Rüdiger: "Kriminogene Aspekte von virtuellen Welten – Eine Phänomendarstellung". In Dieter Dölling, Jörg-Martin Jehle (Hrsg.): Täter – Taten – Opfer. Grundlagenfragen und aktuelle Probleme der Kriminalität und ihrer Kontrolle. Forum Verlag Godesberg, Mönchengladbach 2013, ISBN 978-3-942865-10-4 (Printausgabe), S. 348 - 373.
  • Rebecca Mileham: "Powering Ip are Computer games changing our Lives?", John Wiley & Sons ltd., West Sussex 2008.
  • Thomas-Gabriel Rüdiger, Alexander Pfeiffer: Game!Crime?, Verl. für Polizeiwiss, Frankfurt 2015,
    ISBN 978-3-86676-380-7.
  • Clare Chambers: Financial Crime and Gambling in a Virtual World, Edward Elgar Bristol 2014 ISBN 978 1 78254 519 4

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Kaspersky (17. Dezember 2013) Christmas Warning: Kaspersky Lab Finds 11.7 Million Attacks on Gamers in 2013; Virus News.
  2. Kaspersky (23. Juli 2013) Gamer weiter ein attraktives Ziel; Event-Kalender.
  3. http://en.wikipedia.org/wiki/PlayStation_Network_outage#Sony_Pictures_Entertainment_website_hacking
  4. http://www.team-cymru.com/ReadingRoom/Whitepapers/2010/Gaming-and-the-UE.pdf
  5. http://www.krimg.de/drupal/files/9783942865111.pdf S.366ff
  6. http://www.gamezone.de/World-of-Warcraft-PC-16678/News/World-of-Warcraft-Teens-planten-online-kaltbluetigen-Mord-964207/
  7. Diablo3 Item fuer über 10000 Euro verkauft.
  8. Prozess in Augsburg: Echter Dieb klaut virtuelle Kleider.
  9. http://vc.bridgew.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=1005&context=marc_reports
  10. http://www.enisa.europa.eu/publications/archive/survey-on-security-issues-in-virtual-worlds
  11. http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/paedokriminelle-im-internet-magst-du-sex-haben-12126066.html
  12. http://www.demonews.de/News/Krank-World-of-Warcraft-Gold-gegen-Nacktfotos-von-Kindern-Krank-World-of-Warcraft-Gold-gegen-Nacktfotos-von-Kindern-33328/
  13. https://www.kinderhilfe.de/fileadmin/files/Ueber_uns/Publikationen/Publikationen/2012_Deutsche_Kinderhilfe_Magazin.pdf
  14. https://www.kinderhilfe.de/presse/pressemitteilungen/schwerer-vorfall-von-cybergrooming-die-deutsche-kinderhilfe-fordert-besseren-kinder-und-jugendmedienschutz/
Wikidata-logo Im Wikidata-Objekt Q15906506 befinden sich offene Daten zum Thema und Links zu Wikimedia-Projekten.
Info Sign  Dieser Wikipedia-Artikel wurde gemäß GFDL bzw. CC-by-sa mit allen Versionen importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki