FANDOM


Edu-sharing
Edu sharing logo
Entwickler metaVentis GmbH
Erscheinungsjahr 2010
Aktuelle Version 1.7
(31.01.2014)
Betriebssystem SLES10, OpenSuse11.1, OpenSuse11.2, Ubuntu 8.04 LTS Server, Ubuntu 10.04.1.LTS, CENTOS
Programmier­sprache Java, php
Kategorie Content-Management-System
Lizenz GPL (Freie Software)
Deutschsprachig ja
edu-sharing.net

edu-sharing ist ein vernetzbares Repositorien-System auf Open-Source-Basis für die kooperative Erstellung, Nutzung und Verwaltung digitaler Lern- und Wissensinhalte. Jedes Repositorium in Netz kann in spezifische Anwendungen wie Autorensysteme und Lernumgebungen eingebettet werden.

Anwendungsbereich Bearbeiten

Das System wurde hauptsächlich für den Bildungsbereich entwickelt und erweitert in diesem Kontext beispielsweise die Dokumentenverwaltungsfunktionen von Lernmanagement-Systemen. Lehrende können wiederverwendbare Lerninhalte und didaktische Erfahrung kodifiziert in Form von Lernszenarien oder -arrangements, kollaborativ erstellen, sie austauschen, bewerten, oder anpassen. Im Repositorium gespeicherte Inhalte können entsprechend in verschiedenen Lernumgebungen verfügbar gemacht werden.

Funktionen Bearbeiten

Zur Verwaltung, Bearbeitung und Freigabe von Inhalten nutzt das System einen virtuellen Desktop, der eine Mischung aus Dateimanager und Assoziogramm bildet. Für die Suche stehen verschiedene Suchmodi (z.B. Facettensuche) zur Verfügung. edu-sharing unterstützt beliebige Metadaten-Sets wie LOM und Dublin Core. Für die Nutzung der in edu-sharing Repositorien gespeicherten Inhalte in der Lehre verfügt das System über Schnittstellen zu Lernmanagement-Systemen wie moodle und metacoon. Ein so genannter Renderingservice erlaubt die Nutzung von Inhalten, die nicht nativ von allen Lernumgebungen unterstützt werden. Beispiele hierfür sind SCORM-Kurse, QTI-konforme Tests, Audio- und Videodateien sowie im Repositorium abgelegte Kurse im Format bestimmter Lernmanagement-Systeme. Für eine geregelte Nachnutzung von geteilten Inhalten, erlaubt das Repositorium die Vergabe von Lizenzen für abgespeicherte Objekte (z.B. Creative Commons).

Vernetzung Bearbeiten

edu-sharing Repositorien können zum einen untereinander aber auch mit Fremdrepositorien und Repositorien-Netzwerken verbunden werden. Hierdurch ist es möglich, im Rahmen von Freigaben oder Lizenzen organisationsübergreifend Inhalte und didaktische Erfahrungen auszutauschen. Das edu-sharing-Repositorien-Netzwerk wird vom edu-sharing.net e.V. koordiniert.

Unterschiede zu anderen Repositorien für Bildungsinhalte Bearbeiten

Gegenüber anderen Repositorien für Bildungsinhalte zeichnet sich edu-sharing durch folgende Merkmalen aus:

  • Betreiberautonomie (Die lokalen Repositorien werden unabhängig voneinander betrieben (z.B. durch Bildungseinrichtungen). Jede Installation bildet einen eigenen Inhalte-Pool.[1] [2]
  • geschützte Arbeitsbereiche (Einzelne Nutzer oder Gruppen können in privaten Bereichen Inhalte verwalten und bearbeiten. Die Freigabe bzw. Veröffentlichung von Inhalten ist nicht verpflichtend.)[3]
  • Schnittstellen zu Lernmanagement-Systemen wie moodle und metacoon sowie zu Autorenwerkzeugen wie dem QTI-konformen Onyx Editor für Tests und Übungen.

Geschichte Bearbeiten

Die edu-sharing Basis-technologie entstand im Rahmen des DFG-geförderten Projekts „CampusContent“ an der FernUniversität in Hagen.[4] Ursprünglich konzentrierte sich die Arbeit von CampusContent auf Mehrwerte für Hochschullehre und Wissenschaft. Im Laufe des Projekts stellte sich jedoch heraus, dass besonders im Schulbereich hohe Nachfrage nach einem System zur Erleichterung der Wiederverwendung und des Austauschs von Lerninhalten und kodifizierten Lehrerfahrungen besteht. Aus diesem Grund wurde edu-sharing schon vor der Einführung an Universitäten von Schulen eingesetzt.[5] [6] Seit dem Ende des Föderzeitraums 2009 wird die Weiterentwicklung der quelloffenen Software von einem Netzwerk von IT-Dienstleistern, die dem Verein edu-sharing.net e.V. angehören, betreut.

Technologie Bearbeiten

Das edu-sharing-Repositorium basiert auf der freien Dokumentenverwaltungs-Software „Alfresco“. Die grafisch Oberfläche wurde mit Google Web Toolkit umgesetzt. Die Wiedergabe- und Konvertierungsdienste wurden in PHP entwickelt.

Literatur Bearbeiten

  • Bernd J. Krämer, Michael Klebl, Annett Zobel: Sharing Educational Knowledge and Best Practices in Edu-sharing. In: elml (Hrsg.): Saint Maarten, Netherlands, Antilles , 2010, ISBN 978-0-7695-3955-3, S. 53-59 ([1]).
  • Bernd J. Krämer, Michael Klebl, Annett Zobel: edu-sharing – das Portal zur Vernetzung von Anbietern und Nutzern digitaler Lernressourcen. Waxmann Verlag GmbH, Münster 2010, ISBN 978-3-8309-2326-8, S. 20–36 ([2]).

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Distributed Repositories for Educational Content. e-learning and education (eleed) Abgerufen am 27. Mai 2011.
  2. Distributed Repositories for Educational Content. e-learning and education (eleed) Abgerufen am 27. Mai 2011.
  3. edu-sharing – das Portal zur Vernetzung von Anbietern und Nutzern digitaler Lernressourcen. Tagungsband GML2010 Abgerufen am 27. Mai 2011.
  4. Webseite des Forschungsprojekts "CampusContent. Abgerufen am 27. Mai 2011.
  5. Beschreibung des Projektes NRWir
  6. Beschreibung des Projektes Schulen Online
Wikidata-logo Im Wikidata-Objekt Q5340350 befinden sich offene Daten zum Thema und Links zu Wikimedia-Projekten.
Info Sign  Dieser Wikipedia-Artikel wurde gemäß GFDL bzw. CC-by-sa mit allen Versionen importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki