FANDOM


Albion Online ist ein in einer mittelalterlichen Fantasy-Welt angesiedeltes plattformübergreifendes Sandbox-Massively Multiplayer Online Role-Playing Game des Berliner Entwicklerstudios Sandbox Interactive. Das Spiel befindet sich zurzeit (Stand: August 2014) in einem Alpha-Stadium, die Veröffentlichung ist für das erste Quartal 2015 angekündigt. Neben Windows soll das Spiel für Mac OS, Linux, iOS und Android erscheinen.[2]

Spielprinzip Bearbeiten

Das Spielgeschehen wird aus einer isometrischen Perspektive präsentiert, wobei die Spielercharaktere per Point-and-Click-Steuerung bewegt werden. Alle Nutzer der unterschiedlichen Plattformen und Betriebssystem spielen in derselben Welt und verbinden sich mit denselben Servern.[3]

Da das Spiel auf einer Kombination aus Sandbox- und MMORPG-Elementen basiert, gibt es kein vorgegebenes Spielziel, die Nutzer können unterschiedliche Spielziele und -arten wählen. Im Vordergrund stehen dabei Spielerinteraktionen, wie PvP-Schlachten um Territorien, das Sammeln und Handeln von Ressourcen, die Herstellung von Gegenständen und Kleidung sowie das Errichten von Gebäuden und Städten.

Charaktersystem Bearbeiten

Genreuntypisch gibt es keine Klassen in Albion Online. Die Fähigkeiten der Charaktere werden allein durch die Eigenschaften der Ausrüstung bestimmt, wobei Gegenstände und Kleidung mit unterschiedlichen Fertigkeiten belegt und miteinander kombiniert werden können.[4] Eine weitere Besonderheit ist das Fehlen von klassischen Charakterstufen. Um das wiederholte Erfüllen monotoner Aufgaben (Grinding) zu vermeiden, entwickeln Nutzer ihre Spielfiguren stattdessen über das Destiny Board. Hierdurch soll ein nicht-linearer und detaillierter Charakter-Fortschritt ermöglicht werden, zudem sind so Spezialisierungen möglich.[5]

Wirtschaftssystem Bearbeiten

Die Wirtschaft in Albion Online wird gänzlich von den Nutzern gesteuert.[6] So gibt es keine vorgefertigten Items wie Werkzeuge, Waffen oder Rüstungen. Ebenso müssen die meisten Gebäude, etwa Wohnhäuser oder zur Herstellung höherwertiger Items benötigte Gebäude[7], von den Nutzern selbst errichtet werden.[2]

Ein zentraler Aspekt von Albion Online ist das Crafting, da alle virtuellen Güter aus gesammelten Ressourcen von den Spielern hergestellt und bearbeitet werden können.[8] Einem realistischen Ansatz folgend nutzen sich Gegenstände und Gebäude mit der Zeit ab und müssen repariert bzw. instand gesetzt werden.

Ein weiteres wesentliches Merkmal des Wirtschaftssystems stellt der Handel von Waren dar, der ausschließlich zwischen den Nutzern stattfindet. Rohstoffe und produzierte Güter können direkt zwischen zwei Spielern gehandelt werden oder im marketplace[9] eingestellt und gekauft werden.

Spielmodi Bearbeiten

Eines der Hauptelemente von Albion Online liegt in der Eroberung von Gebieten.[10] Die Spielwelt ist in sichere Zonen, in denen sich Spieler nicht gegenseitig angreifen können, und unsichere PvP-Gebiete unterteilt. Unsichere-Zonen beinhalten höherstufige Ressourcen, das Ableben der Spielfigur führt jedoch zum Verlust aller mitgeführten Gegenstände (Full Loot).[11] Gebiete können von Spielergruppen (Gilden) erobert und besetzt werden. Gehaltene Territorien bringen verschiedene Vorteile, dazu zählen der exklusive Zugang zu Ressourcen oder die Möglichkeit eigene Städte zu bauen.

Neben den PvP-Funktionen beinhaltet Albion Online PvE-Elemente: In den Wäldern sind beispielsweise verschiedene Computergegner anzutreffen, zudem befinden sich in den meisten Gebieten der Spielwelt Dungeons mit feindlichen NSCs. Die Dungeons in Albion Online sind nicht instanziiert, sodass andere Nutzer jederzeit in das Kampfgeschehen eingreifen können.[12]

Geschäftsmodell Bearbeiten

Albion Online wird als Free2Play-Spiel erscheinen. Da alle Gegenstände im Spiel von den Nutzern hergestellt und gehandelt werden, wird Sandbox Interactive selbst keine Items zum Verkauf anbieten.[13] Stattdessen wird das Spiel über Ingame-Gebühren für Mieten, Handel oder Reparaturen finanziert, die sowohl mit der Ingame-Währung Silber also auch mit der Premium-Währung Gold bezahlt werden können. Daneben können Spieler Premium-Accounts erwerben, die Erleichterungen beim Spielfortschritt und kosmetische Items beinhalten.[14] Nach Aussage des Entwicklers sollen so alle Items und Funktionen ohne den Einsatz von Echtgeld erspielbar sein.[15] Zudem können vor der offiziellen Veröffentlichung des Spiels Gründerpakete erworben werden, die unter anderem Zugang zu Alpha- und Beta-Test garantieren.[16]

Rezeption Bearbeiten

Michael Günther von OnlineWelten.com hebt die gute Umsetzung für die verschiedenen Plattformen hervor und gibt dem Spiel eine „sehr gute“[17] Prognose:

„Albion Online ist das Mittelalter-EVE ohne komplizierte Strukturen, wohl aber mit dem Potenzial, eine bisher unentdeckte Nische prächtig zu besetzen. “

Michael Günther: Vorschau OnlineWelten.com[17]

Jason Parker von MMOHuts.com gefällt unter anderem das Crafting- und Housing-System, die spielergesteuerte Wirtschaft und der Verzicht auf Charakterstufen. Er merkt an, dass das Full Loot-System auf Spieler abschreckend wirken und das Verbessern der Ausrüstung mühsam sein könne.[18]

Alexander Brown lobt auf MMORPG.com hingegen das Full Loot-System, da das Risiko, seine Ausrüstung zu verlieren, das Spielerlebnis herausfordernd und im Erfolgsfall belohnend gestalte. Außerdem hebt er den großen Funktionsumfang und die Sandbox-Umsetzung des Spiels positiv hervor.[14]

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Impressum. In: albiononline.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  2. 2,0 2,1 Albion Online: Berliner Cross-Plattform-Sandbox-MMORPG. In: gamersglobal.de. Abgerufen am 9. August 2014 (Deutsch)
  3. Albion Online Interviews: A True Cross-Platform Sandbox MMO. In: mmorpg.com. Abgerufen am 9. August 2014 (Englisch)
  4. Albion Online: Keine Klassen - dafür viel Variation. In: buffed.de. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  5. Albion Online Overhauls Destiny Board. In: onrpg.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Englisch)
  6. Albion Online sucht Gründerväter. In: de.ign.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  7. Housing Comes to Albion Online. In: tentonhammer.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Englisch)
  8. Albion Online: Plattformübergreifendes Sandbox-MMO im Mittelalter. In: pcgames.de. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  9. Albion Online's Marketplace. In: albiononline.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Englisch)
  10. Albion Online Dev Journals: Primarily Focused on PvP & GvG. In: mmorpg.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Englisch)
  11. Hands-on with Albion Online's alpha. In: massively.joystiq.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Englisch)
  12. Albion Online: Preview zum Sandbox-MMORPG "Made in Germany". In: buffed.de. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  13. Albion Online Vorschau: Eine Sandbox Made in Germany. In: playmassive.de. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  14. 14,0 14,1 Albion Online Previews: Up Close & Personal with the Game. In: mmorpg.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Englisch)
  15. Berliner Entwicklerstudio arbeitet an Sandbox-MMORPG Albion Online. In: de.mmofacts.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  16. Albion Online sucht Gründerväter. In: de.ign.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  17. 17,0 17,1 Ein Core-Sandbox-Game für PC, Android und iOS – passt!. In: onlinewelten.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Deutsch)
  18. Albion Online Alpha Preview. In: mmohuts.com. Abgerufen am 10. August 2014 (Englisch)


Wikidata-logo Im Wikidata-Objekt Q17521138 befinden sich offene Daten zum Thema und Links zu Wikimedia-Projekten.
Info Sign  Dieser Wikipedia-Artikel wurde gemäß GFDL bzw. CC-by-sa mit allen Versionen importiert.

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki